Shiatsu behandelt Migräne nicht als Symptom

Shiatsu kann helfen die Häufigkeit von Migräne-Attacken zu reduzieren

Shiatsu bei Migräne

Shiatsu behandelt Migräne nicht als Symptom, sondern stärkt den Organismus im Gesamten und regt so Selbstheilungskräfte an.
Spannungen und Blockaden werden von der Shiatsu-Praktikerin aufgespürt und das ungehinderte Flie�en der Energie im Körper wird angeregt.

Shiatsu kann eine optimale Begleitung aus der Migränespirale sein. Denn wenn Sie an Migräne leiden, ist es für Sie sehr wichtig ein feines Sensorium dafür zu entwickeln, wann Sie an Belastungsgrenzen sto�en und sehr auf eine Balance in Ihrem Leben zu achten. Dazu gehört es zu lernen loszulassen und zu entspannen. Bei all dem kann Shiatsu eine gro�e Unterstützung sein.

Die Behandlungen werden durch Empfehlungen und Tipps für den persönlichen Alltag ergänzt, die wichtige Schritte in Richtung mehr Balance und daher weg von der Migräne sind.

Es empfiehlt sich, zwischen Migräne-Attacken mit einer Serie von Shiatsu-Behandlungen zu beginnen und sich zunächst wöchentlich behandeln zu lassen. Der weitere Verlauf, Behandlungsintervalle und Gesamtdauer einer Begleitung durch Shiatsu sind sehr individuell.

Wenn Sie wegen Migräne bei einem/r Neurologen/in in Behandlung sind, stimme ich mich sehr gerne mit Ihrem/r behandelnden Arzt/�rztin ab!

Migräne

Chronische Kopfschmerzen und Migräne sind eine empfindliche Störung des Wohlbefindens und Einschränkung der Lebensqualität.

Die Migräne ist eine neurologische Erkrankung mit einem vielgestaltigen Krankheitsbild. Typischerweise zeigt sie sich mit einem periodisch wiederkehrenden, anfallartigen, pulsierenden und halbseitigen Kopfschmerz, der von zusätzlichen Symptomen wie �belkeit, Erbrechen, Licht- oder Geräuschempfindlichkeit begleitet werden kann.

Da sich das Auftreten von Migräne in den Industrieländern in den letzten Jahrzehnten vervielfacht hat, nimmt man heute an, dass Umweltfaktoren und Lebensstil eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Migräne spielen. Erblich bedingte Veranlagung, organische und seelische Ursachen sind jedoch oft ebenso beteiligt.

Die Auslösefaktoren für einen Migräne-Anfall sind individuell sehr unterschiedlich. Zu den "Triggern" zählen insbesondere hormonelle Faktoren, ein unregelmäÃ?iger Biorhythmus, Schlafstörungen, Stress, bestimmte Lebens- und Genussmittel oder Umweltfaktoren. Oft sind es die Veränderungen - wie etwa im Lebensrhytmus (z.B. Wechsel von der Arbeitswoche zum Wochenende) oder von Umweltfaktoren (z.B. Wetter, neue Umgebung) - die einen Anfall auslösen.

In der orientalischen Medizin wird eine Hauptursache von Migräne in Blockaden und Störungen des Energieflusses im Körper gesehen, insbesondere in einer Imbalance im Holz-Element.